Gesellschaft

Telefonseelsorge Göttingen e.V. - Helfer brauchen Hilfe

Telefonseelsorge Göttingen e.V. - Helfer brauchen Hilfe"Before you commit suicide, ring me up!" Unter dieser Überschrift setzte Pfarrer West 1953 seine Telefonnummer in eine englische Zeitung. Inzwischen gibt es weltweit Telefonseelsorgestellen mit unterschiedlichen Arbeitsformen und Organisationsstrukturen. Auch das Gesprächsangebot hat sich auf einen erheblich größeren Themenkanon ausgeweitet. mehr ...


Tsunami Childcare: Hilfe von Mensch zu Mensch

Tsunami Childcare: Hilfe von Mensch zu MenschTsunami Childcare möchte Menschen, die durch die Maschen der Hilfsprogramme fallen, ein Überleben ermöglichen. Auch große Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz unterstützen die Arbeit von Tsunami Childcare. mehr ...


Glosse:
Das Göttinger Fahrradnörgele: Sind auch Sie es leid?

Glosse: Das Göttinger Fahrradnörgele: Sind auch Sie es leid?Nörgeln ist in. Vor allem in Deutschland. Hierzulande wird besonders gerne an allem und jedem herumkritisiert, nichts für gut befunden, und am Ende überall das Haar in der Suppe entdeckt, mit spitzen Fingern herausgezogen und: „Seht nur her, nun sagt nicht, Euch gefällt dies Elend auch noch?“. Ja wahrlich, wenn der Deutsche ein Handwerk besonders gut beherrscht, dann ist das ganz bestimmt das Herumnörgeln und Beargwöhnen der Verhältnisse. Immer gibt es etwas, was ihn stört. mehr ...


Rette sich, wer kann: Fahrradfahrer in Göttingen

Rette sich, wer kann: Fahrradfahrer in GöttingenWas den Radfahrer unter vielem anderen so unsympathisch macht, ist sein zwanghaftes Bestreben, von seinem schwer erarbeiteten Tempo nichts wieder herzugeben. Widersinnig, von einem Radfahrer zu verlangen, zu bremsen! mehr ...


Gutingi erleben - Ausstellungshighlight in Göttingen

Gutingi erleben - Ausstellungshighlight in GöttingenEine Ausstellung der Extraklasse ist derzeit in der Göttinger Paulinerkirche, einem der schönsten Ausstellungs- und Veranstaltungssäle in ganz Niedersachsen, zu sehen: Gutingi – vom Dorf zur Stadt. mehr ...


Glosse:
Im Land der Kulturbanausen der Esskultur

Im Land der Kulturbanausen der EsskulturWer am Essen spart, der ist wer. In Deutschland jedenfalls. Im Land der Genügsamen, der Redlichtreuen, der Talerverehrer, der Anspruchslosen. Die Deutschen, die verstehen etwas von Pflicht, Ordnung und Gehorsam. Wer hier etwas werden will, der muss erst einmal haushalten und auf den Pfennig schauen. Vor allem, was Ausgaben betrifft, die so mir nichts dir nichts im Magen verschwinden. Ein bisschen drauf rumgekaut, dann nur einmal geschluckt und schon ist für immer verloren, was eine Kapitalanlage auf die Zukunft hätte sein sollen. mehr ...


Die Jahrtausendflut

Die JahrtausendflutÜber 200.000 Tote waren Ende 2004 in Südostasien Opfer einer gigantischen Flutwelle. Bereits 2002 war von einer Jahrtausendflut die Rede. Die damalige Flut hat angesichts der in ihren Ausmaßen viel gewaltigeren Katastrophe in Asien viel an Schrecken verloren. Oder ist es nicht viel mehr die Medienpräsenz, die unseren jeweiligen Schrecken und unsere jeweilige Aufmerksamkeit bestimmt? mehr ...


Entdecker gesucht!
EuroEddy´s FamilyFunCenter bei Leipzig

-Entdecker gesucht! EuroeddyDa kann kein Kinderzimmer oder öffentliches Klettergerüst mithalten: Eine riesige Halle, voll mit Rutschen, Kletterwänden und Hüpfburgen. Auf 1500qm Spielwiese heißt es toben, klettern, hüpfen, hangeln, rutschen, rennen, springen - einfach glücklich sein. mehr ...


Ein Splitter im evangelischen Auge:
Wozu brauche ich die Kirche?

Wozu brauche ich die Kirche?Viele waren zu der Beerdigung gekommen, doch der starke Regen machte es der Trauergemeinde schwer. Einige mussten deswegen vorzeitig ihre Teilnahme abbrechen. Das wäre leicht zu verhindern gewesen, denn die Friedhofskapelle war nahe und der Pfarrer hatte den Schlüssel dazu in der Tasche. Es gab nur ein Problem. Eines, das in diesen Kreisen keins hätte sein sollen: Die Verstorbene war arm. Sie lebte von der Sozialhilfe. mehr ...